ProMa – Bewertung einer Arbeit

Für die Analyse habe ich die Arbeit „A Seeing Place – Connecting Physical and Virtual Spaces” von Josef Wideström herangenommen von der Chalmers University of Technology. Die Arbeit handelt von der Metapher der Bühne um die virtuelle und physische Welt zu verbinden.

Betrachtet wird die Arbeit unter folgenden Kriterien:

Level of design

Das Design ist minimalistisch Gehalten. Es gibt einen klaren Satzspiegel und vereinzelte Grafiken und Fotos.

Degree of innovation & Independence

Im theoretischen Teil wird das Thema aus sehr vielen Aspekten beleuchtet und sowohl in seinen kleinsten Bestandteil bis hin zu größeren Zusammenhängen betrachtet. Im praktische Teil werden Beobachtungen aus Fallstudien im Bereich Design, Ausstellungsdesign und Architektur analysiert, um daraus Modelle für eine Theorie zu entwickeln.

Die Arbeit basiert auf jahrelanger Recherche (2005-2019) von Seiten des Autors und trägt somit sehr viel Wissen zusammen.


Outline and structure

Die Struktur ist gut gemacht, und wird mir für die Masterarbeit als Inspiration

dienen. Sie ist im richtigen Maß feingliedrig.  Besonders gut gefällt mir, dass im ersten Teil der Umfang, die Hypothese, in welchen einzelnen Schritten diese untersucht wird und der Stand der Wissenschaft, in einzelnen Kapitel behandelt wird.

In einem eigenen Kapitel wird sehr umfassen auf die Methode eingegangen, bevor der eigentliche Inhalt startet.


Degree of communication

Die Sprache ist klar und verständlich und bewegt sich trotzdem auf einem sehr hohen Niveau. Teilweise gibt es sehr lange Textpassagen, die durch Unterüberschriften besser gegliedert wären.

Scope of the work

Um die Zusammenhänge von räumlichen Aspekten zu finden, werden viele Unterschiedliche Gebiete genauer untersucht von konkreten Design Problemen bis zu philosophischen Ansätzen von Konzept Raum.

Orthography and accuracy

Die Arbeit ist auf Englisch verfasst. So weit wären mir keine Rechtschreibfehler aufgefallen. Hin und wieder wird im Text „ich“ oder „wir“ verwendet.

Literatur

Das Literaturverzeichnis umfasst 7 Seiten. Die Quellen stammen aus den Jahren 1932 bis 2019. Der Großteil davon sind Bücher.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *