Make or Break the Grid

How can you effectively break the grid? Are there proofen techniques / principles how to break the grid and not confuse readers / user? When is it best to break it and when not?

Bevor ich mich diesen Fragen widme, gilt es zuerst einmal zu definieren was ein Raster im genaueren Sinne ist und welchen Zweck dieser erfüllen mag.

„Ein Raster liefert eine Struktur für alle Designelemente einer Seite, was dem Designer den Gestaltungs- und Entscheidungsprozess erleichtert. Seine Verwendung ermöglicht größere Genauigkeit und Einheitlichkeit bei der Anordnung der Elemente, da er einen Rahmen für ein hohes Maß an Kreativität bietet.“

So kann festgehalten werden, dass ein Raster das grundlegende Gerüst für den Designentwurf. Es stellt eine Bezugsstruktur bereit, die die Platzierung der Elemente lenkt und die Anatomie eines Designs bilden.

Er kann für die Gestaltung von Inseraten, Prospekten, Katalogen, Büchern, Zeitschriften angewendet werden aber auch für Ausstellungen bzw. Schaufensterdisplays sowie im Web.

Durch die Reduktion der visuellen Elemente auf ein Rastersystem, kann der Eindruck von planerischer Geschlossenheit bzw. Klarheit & gestalterische Ordnung entstehen. Ordnung in der Gestaltung unterstützt die Glaubwürdigkeit der Information und schafft Vertrauen. Eine Information, welche klar und logisch gegliedert ist wird nicht nur schneller und müheloser gelesen, sondern auch besser verstanden und länger im Gedächtnis gehalten.

Obwohl der Designer bei der Anordnung seiner Elemente große Entscheidungsfreiheit genießt, gib es bestimmte Areale einer Seite welche aktiver vom Auge des Lesers, der Leserin aufgefasst werden als andere. Diese werden auch sog. Zentrale und periphere Areale genannt. Das Wissen über diese Areale, kann ein Designer bei der Anordnung seiner Hauptelemente gezielt nutzen um die Informationen für den Leser, der Leserin besser, verständlicher und schneller auffassbar zu machen.

Beim ersten Blick auf eine Seite mit Informationen sucht das menschliche Auge gewohnheitsmäßig nach einem Einstieg oben links und überfliegt die Seite nach unten in die rechte ecke, wie aus dem Diagramm ersichtlich wird. Die Farbtiefe zeigt an, woh der größte Fokus der Aufmerksamkeit liegt.

Die Anwendung verschiedenster Grids hat sich über Jahrzehnte bewiesen und ist fixer Bestandteil guten Designs. Doch immer öfters wird versucht Grids zu brechen. Was es braucht um mit einem „gebrochenen“ Grid zu arbeiten ohne die Qualität zu mindern. Macht es das Design eventuell aufregender da es etwas fürs Auge des Lesers, der Leserin ungesehenes ist? Schafft man so in etwa die Erhöhung der Aufmerksamkeit der Zielgruppe? Welche Arten eines Grids gibt es überhaupt? Durch eine Analyse verschiedenster Grids möchte ich in den nächsten Einträgen eine Gegenüberstellung schaffen und positive sowie negativ Beispiele aufzeigen und ebenso verschiedenste Anwendungen definieren.


Literatur zum Beitrag

Ambrose, Harris, and Harris, Paul. Designraster : Struktur Oder Muster Aus Linien, Die Als Gerüst Für Die Anordnung Der Elemente Eines Designs Dienen. 2008. Print.
Müller-Brockmann, Josef. Grid Systems in Graphic Design : A Visual Communication Manual for Graphic Designers, Typographers, and Three Dimensional Designers = Raster Systeme Für Die Visuelle Gestaltung. 4., Rev. ed. 1996. Print.

Leave a Reply

Your email address will not be published.