This is service design thinking

For my project work after the summer I will be working with the emergency room (ER) in Trondheim to improve their patient experience. My design supervisor for the project recommended that I read the book: “This is service design thinking: Basics, tools, cases” to get an overview of the process I should apply to such an open task. Service design is not new to me. It is, in a way, what I study in Trondheim, however I had never read a whole book on the topic before. I read the book and this article is a summary of the things I learned. 

Basics

There really is no good definition for service design. It is an evolving field and its borders are unclear. However there are five principles that always apply to service design.

User centered

To make services you have to include the customer in some way, since services can not exist separately from the user experience. However, making your services user centered is not always easy. The book uses this example: “Think of two customers. Both were born in 1948, male, raised in Great Britain, married, successful and wealthy. Furthermore, both of them have at least two children, like dogs and love the Alps. One of them could be Prince Charles and the other one Ozzy Osbourne.” Data is important, but you can not use it alone. The designer has to get an insight into the cultural and social context as well as the motivation of the users. It is also important to have a common language that you share with your users. This makes operations like customer service much easier.

Co-creative
Everyone can be creative, and they should! Putting the customer at the center of the process involves opening creation up to them as well. As more stakeholders are added such as cashiers, customer service operators and management, more opportunities for co-creation opens up. These people know exactly what they need to do their job effectively and only by allowing them into the process can they show that to the designer. It also makes transitions across interactions smoother. Making it vital to the service design process.

Sequencing

Imagine your service as a movie. An ever changing picture for the user that takes place over a certain period of time. It is important to arrange the pictures in such a way that they make sense, and tell the story that you want to tell. To influence this one can map out all of the different interactions the user has with the service, so called touchpoints, and arrange them in the best way possible. Perhaps some steps occur too early, or crucial information is not given at the right time. It is also important to think about the user’s action before they encounter your service. For example, imagine going to the hairdresser, the first point you should consider is when the user thinks about getting a haircut. Where, what, and how they get information are important points to consider if you want to capture the customer at an early stage.

Evidencing

Some services, like housekeeping at a hotel, are designed to be invisible. However, if customers do not notice it and it shows up on their bill, they are not going to be happy. Imagine your last holiday, you probably brought home some souvenirs. Pictures, a jar of sand or a shot glass with a flag on it. These all help you remember the experience you had and evidencing for service design works the same way. As a physical object to remind you of something and prolong the user experience. However, there is a limit to this. Think of junk mail as evidencing gone too far.

Holistic

Completely holistic design is sadly impossible. The world is just too complex for us to take every single thing into account. However, one should always strive to see the bigger picture. The context around the service is very important to consider to ensure user satisfaction. The also says: “At the level of the service sequence, there should be a focus on alternative customer journeys. There are always a number of alternative touchpoints and approaches, which need to be taken into account. Sequences change and need to be repeatedly reappraised from various perspectives to ensure a great customer experience. Hence, it is important to map the mood and feelings of all stakeholders throughout the service journey.” Holistic thinking is important to ensure satisfaction.

The book summarizes it better than I could: “service design thinking supports the

cooperation of different disciplines towards the goal of corporate success through enhanced customer experiences, employee satisfaction, and integration of sophisticated technological processes in pursuing corporate objectives.”

Tools

There are many tools presented in the book. I want to highlight two that I found interesting and plan to use. 

Stakeholder maps

Stakeholder maps are created by making a list of all known stakeholders to the service and then mapping it out visually, often grouping by internal and external stakeholders. Furthermore stakeholders with similar tasks or many interactions can be clustered together making it easier to spot potential synergies. Flows between different stakeholders can also be visualized, materials, money, information or labor. This also contributes to a simpler overview of a complex system.

Service blueprint

A service blueprint specifies and details each specific part of a service. This is then presented visually, usually showing the chronology and level of the touchpoints with the customer as well as what is going on in the background. Service blueprints should be made collaboratively, bringing together people from different departments, as well as users, to create a more holistic overview. This might also create understanding between different departments. It should also be a ‘living document’ that changes when the service or service provider does to give an up to date image.

Summary

There were also some cases in the book that were interesting as they laid out how these tools, methods and principles could be applied in a real life environment. I really enjoyed the book as it made many principles I had learned about before more concrete and laid them out in an easy to navigate way.

Konzept Experiment Plastik

In diesem Gedankenexperiment für ein Konzept möchte ich mich mit dem Thema Konsumverhalten und Mikroplastik auseinandersetzen. An diesem Punkt werde ich ein bestimmtes Wissen zum Thema voraussetzen. Wir alle wissen warum Plastik unserer Umwelt, dem Klima und uns selbst schadet.
Ich habe schon seit längerem nahgedacht ein Awareness Projekt zu Mikroplastik zu starten, allerdings recht lange damit gewartet. Die Frage ist, ob diese Awareness noch gebraucht wird oder vielleicht in anderer Form sichtbar gemacht werden kann? Dieses Jahr gab es dazu auch mehrere Artikel mit relativ reißerischem Titel, unter anderem von der APA:

Ein Mensch isst pro Woche eine Kreditkarte

APA (2022)

Dabei handelt es sich um die Menge von 5 Gramm, die ein Mensch durchschnittlich in der Woche zu sich nimmt.1 In dem Konzept würde ich gerne die Menge dieser 5 Gramm gemeinsam mit der Zeit in Verbindung bringen. Dafür würde ich Konsumgüter des täglichen Bedarfs aus Plastik sammeln und diese mithilfe der Organisation “Precious Plastic” schreddern.

Quelle: Precious Plastic Vienna. online auf: https://preciousplastic.wien/

Das Granulat lässt sich wiederum neu verarbeiten und mithilfe von Hitze neu pressen.

Quelle: Precious Plastic Vienna. online auf: https://preciousplastic.wien/

Die Idee wäre vorerst, die gesammelten Artikel zu Granulat weiterzuverarbeiten, um diese dann in jeweils 5 Gramm schwere Blätter zu pressen, um daraus wiederum einen Kalender zu machen. Damit würden die jeweiligen 5 Gramm der Woche haptisch greifbar gemacht werden können.

Skizze eigene Erstellung
1: Apa (2022) Ein Mensch isst pro Woche eine Kreditkarte. online auf: https://science.apa.at/power-search/4328225813542869552. Zugriff (20.06.22)

Recycling und Packaging

In meinen letzten Posts habe ich ja schon erwähnt, dass Recycling zwar beim Einkauf beginnt, im Grunde liegt die Verantwortung aber auch bei Herstellenden, die unklare Bedingungen schaffen, nach wie vor billig produzieren und es oft eine Frage des Einkommens ist, ob nachhaltige Produkte bzw. recyclebare Produkte ihren Weg in unsere Einkaufswägen finden.

Quelle: https://www.welt.de/iconist/partnerschaft/article173166768/Was-der-Einkauf-im-Supermarkt-ueber-die-Persoenlichkeit-aussagt.html

Unter “typischer Einkauf” findet sich dieses Bild auf Platz 2 der Google Bildersuche. Dieser Einkauf gehort laut Quelle einem “funktional-gekleideten, Mitte-20 jährigen, der bei Aldi einkauft”.
Eine auf den ersten Blick eher schwierige Einteilung und ob es wirklich repräsentativ ist, kann ich vermutlich bezweifeln. Allerdings lässt sich aber trotzdem ein relativ nachvollziehbares Bild davon machen, mit welchen unterschiedlichen Verpackungen wir es täglich zu tun haben. Und das ist vor allem in großen Mengen Plastik.

Verpackungen sind laut Markus Joutsela, Unterrichtender auf der Aalto Universität in Helsinki, beschreibt Verpackungen als besonders entscheidend, wenn es um Müllvermeidung oder Zirkularität bei Materialien geht, da nahezu welteit Menschen von dem Thema betroffen sind.

Every part of the packaging ecosystem and value chain is critical — from material choices, logistics and retail options to visual communication and branding. At each step of the way, there is an opportunity for a design intervention.

Markus Joutsela (2020)

Er beschreibt auch das Design als zentrales Element für die “User Experience and Education”.1
Es gibt einige Beispiele dafür in welche Richtung es gehen könnte. Sowohl kommerzielle Produkte, als auch Experimente/Awareness Projekte. Nachhaltiges Packaging Design muss, wie in einem vorigen Post bereits beschrieben keine grünen Pastellfarben enthalten, es sollte selbsterklärend sein und nur aus Komponenten bestehen, die auch tatsächlich notwendig sind und gebraucht werden. Es sollte klar erkenntbar sein woraus es besteht, wie es verwendet und auch wieder entsorgt wird.

Quelle: https://www.yankodesign.com/2014/11/03/spooning-advantage/
Designers: Yang Guo, Qiaoge Yang & Wenju Wu
Shohaib Iqbal: Bird Seed
Quelle: https://packagingoftheworld.com/2016/07/peckish-bird-seed-student-project.html

Beide Beispiele haben gemeinsam, dass es sich um Verpackungen handelt, die aus einem Material bestehen – Papier/Karton. Natürlich kann nicht jedes Lebensmittel so verpackt werden. Besonders spannend fand ich allerdings die Geschichte zum zweiten Projekt, dem Produkt für Vogelfutter. Da es sich um ein Studierenden Projekt handelt, welches online gestellt wurde, gab es besonders viele Informationen. Das Produkt entstand aus einem Kurs heraus, bei dem die Aufgabenstellung folgende war: ” Take an item from a supermarket shelf that is worth £1 (approx.) and then re-design and repackage the item and in someway give the product “added value”, so it can be replaced on the supermarket shelf and sold for double the price.”
Die Preisfrage, ob das Produkt nur aufgrund von Design einen höheren Preis erhalten sollte, ist etwas schwieriger zu beantworten. Da wir in einer Konsumgesellschaft leben, die dringend mehr Bewusstsein für ihre Gewohnheiten braucht, sollte grundsätzlich jedes noch so günstige Produkt Wert für uns haben und auch so aussehen. Der Preis eines Lebensmittel definiert sich außerdem auch oft noch durch die Bedingungen unter denen es produziert wurde und diese sind ebenfalls zu überdenken.

Projekt: From Peel to Peel, Emma Sicher, Free University of Bolzano
Quelle: https://www.dezeen.com/2018/11/13/sustainable-food-packaging-emma-sicher-peel/
Projekt: From Peel to Peel, Emma Sicher, Free University of Bolzano
Quelle: https://www.dezeen.com/2018/11/13/sustainable-food-packaging-emma-sicher-peel/

Ansatz der italienischen Designerin Emma Sicher, für ihr Projekt auf der Freien Universität Bozen, war es biologisch abbaubare Verpackungen aus fermentierten Bakterien und Hefe herzustellen, um ein Umdenken bei Verpackungen zu schaffen. Unternehmen sollten Verpackungen als natürliche “Schale” der Lebensmittel andenken. Daher kam das Projekt zustande aus Obst und Gemüseresten plastik-artiges Papier herzustellen.2 Ebenfalls aus Fruchtabfällen ist die “Temporary Hanbag” des Design Studios “Sonnet155”.

Temporary Handbag von Sonnet155
Quelle: https://www.dezeen.com/2021/04/27/sonnet155-lobke-beckfeld-johanna-hehemeyer-curten/?li_source=LI&li_medium=bottom_block_1


Doch wie sieht das Packaging der Zukunft aus? Recyclebar? Biologisch abbaubar?
Mittlerweile gibt es ein eigenes Masterprogramm in Spanien mit dem Titel “Beyond Packaging”, dass sich genau mit dieser Frage auseinandersetzt. Marc Panero, Graifker und Direktor des Masters erklärt in einem Interview über den Studiengang, dass reine Recyclebarkeit als Ansatz für die Zukunft nichtmehr ausreicht. Verpackungen müssen uns über unser Konsumverhalten aufklären. Er beschreibt in diesem Interview, dass Packaging Design bisher vor allem Markt getrieben war und die Bedürfnisse der Herstellenden befriedigen sollten. Design wird wiederum verwendet um eine emotionale Verbindung zwischen Menschen und Produkten herzustellen und damit das Kaufverhalten zu beeinflussen. Diese emotionale Verbindung muss neu konnotiert werden. Außerdem sei Packaging mittlerweile eine soziologische und politische Angelegenheit. Es gibt bestimmte, einzuhaltende Gesetze. Er argumentiert daher, dass auch andere Einflüsse aus Philosophie und Technologie in die Entwicklung von Packaging Ansätzen miteinzubeziehen wären. Unser Konsumverhalten, beschreibt er außerdem als sehr einflussreich, um Marken und Herstellende unter Druck zu setzen.3

1: Joutsela, Markus (2020): Purposeful packaging. online auf: https://helsinkidesignweek.com/2020/09/10/purposeful-packaging/?lang=en. Zugriff (20.06.22)
2: Hitti, Natashah (2018): Emma Sicher makes eco-friendly food packaging from fermented bacteria and yeast. online aus: https://www.dezeen.com/2018/11/13/sustainable-food-packaging-emma-sicher-peel/. Zugriff (20.06.22)
3: ELISAVA Disseny i Enginyeria BCN (2022). Master Beyond Packaging - Elisava. Montag, 7. März 2022 um 10:51 EST. https://vimeo.com/685507011. Zugriff (20.06.22)

Experiment: Wohin kommt eigentlich der Pizzakarton?

Um meinem letzten Artikel ein wenig auf den Grund zu gehen, habe ich eine kleine Umfrage auf Instagram durchgeführt, um herauszufinden, ob uns klar ist, was überhaupt wo weggeschmissen wird und mich absichtlich für zwei schwierige Beispiele entschieden. Wichtig für die Interpretation und “Auswertung” des Experiments: Es handelt sich um kein tatsächlich wissenschaftliches Ergebnis und muss somit als reines “Experiment” gewertet werden. Weiters sind alle Beteiligten, wie auf dem Screenshot steht, persönliche Bekannte und lebhaft in Wien. Daher beziehe ich mich bei den “richtigen” Antworten auch auf das sogenannte “Mist-ABC” der MA48.

Frage 1: Wohin werft ihr Pizzakartons…

den Restmüll oder die Altpapiertonne?

Quelle: Selbsterstellter Screenshot

Das Umfrage Ergebnis mit 15 gegen 12 Stimmen für den Restmüll ist eigentlich eine gute Repräsentation für die tatsächliche Regelung. Laut MA48 sind Kartons mit leichten Fettflecken problemlos im Altpapier zu entsorgen, befinden sich allerdings Essensreste in oder am Karton, ist dieser im Restmüll zu entsorgen.1 Die Frage ist somit auch bewusst “schwierig” oder “gemein” gestellt, allderdings hat nur eine einzige Person die richtige Antwort als anschließenden Kommentar geschrieben.

Frage 2: Eierschalen gehören in den …

Restmüll oder Biomüll?

Quelle: eigens erstellter Screenshot

Hier ist schon eine deutliche Tendenz spürbar mit 16 zu 9 Stimmen für den Biomüll – was ich wiederum auch sehr spannend finde, da ich mir nun natürlich die Frage stelle, ob die Personen dann auch immer die selbe Tonne nehmen, oder unter Umständen auch differenzieren, wie bei den Pizzakartons?
Das Mist-ABC stellt aber klar: Eierschalen sollen, entgegen der hier gezeigten Antworten in den Restmüll. Ich habe mich nun gefragt warum, da Wien tatsächlich das einzige Bundesland in Österreich ist, dass auf eine Entsorgung im Restmüll verweist.2 Leider konnte ich keine verlässlichen Quellen zu den Gründen finden, da die Entsorgung von Eierschalen in allen anderen Bundesländern und auch privat über die Biotonne oder den Kompost passiert. Es gibt Seiten, die behaupten, dass von den Eierschalen eine Salmonellengefahr ausginge, was allerdings nicht wirklich belegbar ist, da eine Gefahr nur dann bestehen würde, wenn die Konzentration massivst erhöhrt wäre – was bei einer normalen Entsorgungsmenge von privaten Haushalten kaum der Fall sein kann. Weiters sprechen viele über den Kalkgehalt der Schalen, der kann in hohen Mengen die Qualität des Kompost beeinträchtigen, wirkliche Gefahr geht hier aber auch nicht aus. Eierschalen können im Biomüll entsorgt werden (es ist keineswegs verboten), empfohlen wird von offizieller Seite aber die Entsorgung über den Restmüll.

Fazit

Mir ist natürlich bewusst mit diesen Fragen keine “echte” Umfrage ersetzen zu können bzw. Ergebnisse zu erhalten, die tatsächlich repräsentativ sind. Trotzdem finde ich die Zahlen sehr spannend und könnte mir vorstellen noch weitere (vielleicht auch größere) Umfragen zu machen, die zwar auch nicht repräsentativ für die Bevölkerung, aber vielleicht für einen bestimmten lokalen Bereich sind. Bsp. Ein Wohnhaus, Eine Wohnanlage im bewussten Vergleich mit einer anderen auf dem Land, ein Platz, ein Kindergarten etc. Außerdem fände ich es spannend weitere kontroverse Abfälle zu thematisieren, da ich mich für diese zwei Beispiele bewusst schnell, auch eher unüberlegt, entschieden habe, da ich hier selbst die Antwort nicht kannte. In meiner Recherche bei der Auswertung bin ich dann auf viele Dinge gestoßen, die mich überrascht haben und auch interessieren würde, “wer das sicher weiß”. Beispielsweise muss für die richtige Entsorgung eines Joghurt Bechers der Deckel vom Becher getrennt werden, ein mit Plastik versehener Briefumschlag (Sichtfenster) kann aber problemlos in der Altpapiertonne bleiben und recycelt werden.

1: Stadt Wien: Das Mist-ABC – Müll richtig entsorgen. online auf: https://www.wien.gv.at/umwelt/ma48/beratung/muelltrennung/mistabc.html. Zugriff (09.06.2022). Wien

2: w.o.

Recycling

In diesem Eintrag möchte ich mich mit dem Thema Recycling beschäftigen, wobei es vermutlich eine größere Studie bräuchte, um sich mit allen Mythen und auch Missständen dazu zu beschäftigen. Recycling ist eines der größten Themen in Bezug auf den Nachhaltigkeits-Trend. Im Supermarkt kaufen wir Produkte mit Recycling-Plaketten, die uns ein positives Gefühl geben und somit auch in unserem Einkaufswagen – und schließlich auch im Müll landen. In einem vorhergehenden Artikel, bin ich bereits auf das Thema Greenwashing und Labels eingegangen. Auch beim Recycling gibt es Verwirrung oder bewusste Unklarheit in Bezug auf Plaketten und Informationen.

Beispiel: Der Grüne Punkt

Eine spannende Kampagne aus dem Jahr 2021 von Two Degrees Creative und The Brand Identity macht derzeit die Kreativbranche auf das Symbol des Grünen Punktes aufmerksam. Der Grüne Punkt ist laut Angaben der Projektinititiatoren auf über 400 Milliarden Verpackungen weltweit und wird von über 130,000 Marken verwendet. Das Problem: Viele Konsument:innen denken, dass ein Produkt mit dem Grünen Punkt recyclebar ist, was auch an der Gestaltung: zwei nach innen gekehrte Pfeile, liegen kann. Die Ähnlichkeit mit dem Symbol für recyclebare Produkte ist relativ ähnlich. Allerdings steht der Grüne Punkt nur dafür, dass ein Unternehmen lediglicht Teil des Lizenzsystems geworden ist, das wiederum in Recycling investieren soll. Die Kampagne sorgte aber nicht nur für Aufklärung, sondern auch für Neugestaltung. Es gab zahlreiche Beiträge unterschiedlicher Designbüros/Kreativschaffenden, mit einem Redesign des Grünen Punktes.1

Quelle links: Wikipedia; Quelle rechts: Recycling.com


Beispiel: unklare Versprechungen beim Recycling

Ein weiteres Beispiel ist auch im Vortrag von Harald Gründl im Zuge des Designmonat Graz’ gefallen: (Daten aus einem anderen, gleichwertigen Vortrag inkl. Quelle) PET Flaschen gelten als 100% recyclebar, wirklich wahr ist das allerdings nicht. Leider ist es so, dass aus 1,4 T gesammelter PET Flaschen nur 1 Tonne neue PET Flaschen gewonnen werden können (und das bei ungefähr nur 70% in den Kreislauf eingeschleusten Flaschen). Die Bilanz wird leider auch schlechter: Denn obwohl beim ersten Recycling Durchgang noch die Hälfte bleibt, ist es nach dem zweiten Durchgang nur mehr ein Bruchteil.2

Recycling beginnt beim Einkauf oder doch bei den Herstellenden?

Das Beispiel vom Grünen Punkt zeigt: Recycling beginnt beim Einkauf und nicht erst an der Mülltonne. Doch: es wird uns nicht einfach gemacht. Ein großes Problem bleibt weiterhin die Transparenz, wenn es darum geht Produkte beim Kauf als recyclebar zu definieren. Neben der fehlenden Klarheit, sind es aber auch Verpackungen selbst, die das Recycling gar nicht so einfach machen. Beispielsweise gehören Joghurt Becher in den Restmüll, der Aludeckel in die gelbe Tonne. Oftmals ist es aber gar nicht so einfach, diesen abzulösen und das gilt für mehrere Verpackungen, die aus verschiedenen Materialien bestehen und getrennt recyclet werden müssen. Denn auch Plastik wird nur dann recyclet, wenn es Sortenrein ist: sprich, besteht eine Verpackung aus zwei Sorten Plastik, die aneinander haften, wird es nicht wiederverwertet.3

1: Gorny, Liz (2021): A new campaign wants to redesign the Green Dot, a symbol mistaken to mean recyclable. online auf: https://www.itsnicethat.com/news/two-degrees-creative-the-green-dot-graphic-design-171221 (07.06.2022)

2: Gründl, Harald (2021): Design für die Kreislaufwirtschaft. Vortrag. online auf: https://www.facebook.com/zumtobel.light/videos/design-f%C3%BCr-die-kreislaufwirtschaft/416683659611476/

3: Leiterer, Uwe (2018): Welches Plastik lässt sich recyceln? online auf: https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Welches-Plastik-laesst-sich-recyceln,plastik260.html

Potential Changes to the Phone (iOS)

Possible Changes will be recorded in this Blogpost:

Several Settings are not showed and Screen-Brightness and Volume are on Maximume Blocked (fixed). This can be changed in Settings, on how much to block the brightness and sound.

Disabled Apps are Grey and blocked, and can be removed in total from the Homescreen. Special Kontacts (Family) can be added for an imidiate call.

All Settings are blocked and can only be unblocked by the Senior Block – App (Name is not fixed yet)

Even here all App-Settings are blocked and can only be unlocked by the Seior-Block app, which is not grey. The only problem here is, in-App alerts such as location, etc. have to be unlocked before. Here is some problemsolving required.

Homemade der neue Trend

DIY-Food

In meinen letzten Blogbeitrag ging es darum, wie man Essen für Social Media so aufbereitet, dass es möglichst bunt und verrückt aussieht, um viele Likes zu bekommen. Jetzt möchte ich einen zweiten Trend vorstellen, der sich vor allem während der Corona Krise entwickelt hat, der sogenannte „Homemade“- Trend. Die Menschen kochen seit der Pandemie vermehrt zu Hause mit den Zutaten, die sie im Kühlschrank haben. In den sozialen Medien wie Pinterest oder Instagram findet man unzählige DIY-Rezepturen aus Omas Küche. Angefangen von selbst gemachten Sirupen bis hin zu eingekochten Marmeladen, Kompotten oder fermentierten Früchten. Die Menge und Vielfalt an kreativen Rezepten sind so groß, dass man kein Kochbuch mehr für zuhause benötigt, sondern sich unzählige Rezepte gratis in den sozialen Medien holen kann. Im besten Fall stammen sogar die verwendeten Zutaten aus eigener Produktion. Vor allem im Trend sind biologische und vegane Produkte, die am besten auch noch regional sind. Immer mehr Menschen interessieren sich auch dafür, ihr Brot selbst zu backen, Sauerkraut selbst einzusalzen, ihren Fisch zu räuchern, Obst zu Marmeladen zu verarbeiten und Gemüse einzumachen.

In trendigen Gastronomie-Betrieben sind auf jeder Getränkekarte mindestens zwei „Homemade-Limonaden“ zu finden, die tatsächlich hausgemacht sind. Klassiker sind etwa Kombinationen aus Früchten, Beeren und Kräutern wie zum Beispiel Erdbeere, Ingwer, Basilikum, Thymian oder Zitronengras.

Selbstgemachte Limonaden

Die Food-Expertin Hanni Rützler kündigte bereits in ihrem Food Report aus 2015 an, dass „DIY Food“ auf dem Vormarsch ist: Was vor Jahrhunderten eine Notwendigkeit zum Überleben war, wird heute zum Luxus, der für Rützler „die reinste Form der Individualisierung“ widerspiegelt. Rützler stellte damals bereits in Aussicht, dass sich der Lebensmittelmarkt dadurch verändern werde.
Das ist heute bereits geschehen.

Die österreichische Influencerin Janaklar alias Jana Kaspar mit knapp 200k Followern bietet ihren Followern fast täglich Einblicke in ihr Leben und wie man ganz einfach und lecker vegan kochen kann. Sie achtet darauf nur saisonales Obst und Gemüse zum Kochen zu verwenden und baut auch selbst Gemüse wie Karotten, Salat etc. in ihrem Hochbeet an.

Auch ich lasse mich zu fast 90% von Rezepten aus Social Media inspirieren. Die Rezeptvideos dauern meist nicht länger als 30 Sekunden und sind meistens sehr einfach und schnell zum Nachmachen. Durch Die große Vielfalt an Rezepten lernte ich persönlich auch mehr über die Essenskulturen in den verschiedensten Ländern auf der ganzen Welt kennen. Zum Beispiel wusste ich früher nicht was das koreanische Gericht Kimchi ist.

Kimchi – fermentiertes Gemüse

Es ist eine Zubereitungsart, um Gemüse zu fermentieren, damit es länger haltbar ist. In Korea wird dafür klassischerweise Chinakohl verwendet, allerdings lässt es sich auch aus vielen weiteren Gemüsesorten zubereiten. Durch TikTok lernte ich wie ich Kimchi selbst ganz einfach daheim machen kann. Ich bin mir sehr sicher, dass ohne Social media nie auf die Idee gekommen wäre, Kimchi selbst daheim zu machen.

Das Wort „hausgemacht“ verspricht also nicht nur Geschmackserlebnisse frei von Zusatz- und chemischen Aromastoffen, sondern sich selbst als Macher zu erleben und kleine Erfolge zu feiern, dass motiviert viele Menschen, am Trend zum DIY-Food teilzuhaben.

Quellen

J. Gugler, „Homemade ist gefragt,“ Austria Juice, 21. Dec. 2019. [Online]. Verfügbar unter: https://www.austriajuice.com/de/news-blog/homemade-ist-gefragt. [Zugriff am 1. Jun. 2022].

H. Rützler, „Do it yourself – Hausgemachtes ist sexy,“ Eat Smarter, 24. Dec. 2019. [Online]. Verfügbar unter: https://eatsmarter.de/blogs/food-trends/do-it-yourself-hausgemachtes-ist-sexy. [Zugriff am 1. Jun. 2022]

Project Work, Experiment #2

Bei meinem zweiten Experiment, was die Vertonung von Bewegtbild angeht, handelt es sich um einen 120 Sekunden langen, ausschließlich aus 3D Renderings bestehenden Werbespot, welcher ein Hauswärme/Energiesystem der Firma KWB veranschaulicht und erklären soll, wie dieses funktioniert und arbeitet. Dieses Produkt der Firma KWB ist neu am Markt und bedarf daher eine verständliche Einführung für sowohl Interessenten als auch interne Mitarbeiter, die das System in weiterer Folge präsentieren und verkaufen werden.

Es handelt sich hierbei wieder um ein sehr technisches Produkt, das jedoch mit natürlichen Rohstoffen (Energie der Sonne/ Solarenergie) operiert und dadurch einen starken Zusammenhang mit Nachhaltigkeit / Unabhängigkeit suggeriert.

Die Bilder

Rein bildlich gesehen, ist der Werbespot relativ Hell, da der Fokus der Renderings hauptsächlich auf dem (weißen) Haus und der darin verbauten Technik liegt. Die gesamte Außenwelt belauft sich auf einen kleinen Rasen vor dem Haus, hält sich abgesehen davon mit weißen Flächen und einem hellen Himmel absolut steril.

Da die Schnitte des Videos ausschließlich in der Distanz springen – also näher an das Haus heranzoomen / die darin verbaute Technik durchleuchten – gibt es keine tatsächlichen Ortswechsel im Spot. Die gesamte Handlung spielt sich vor / mit / im Haus ab.

Die Wahl der Instrumente

Wenn man sich also die Frage stellt, wie bzw. mit welchen Instrumenten die Präsentation dieses Produktes am besten unterstützt werden kann, würden aus den oben genannten Gründen in erster Linie synthetische Klänge dazu passen, da sie ähnlich wie das Produkt von Menschenhand geschaffen und geformt wurden, um einen bestimmten Zweck oder Klang zu erfüllen.

Synthesizer

Nachdem es sich hier um keinen Realfilm, sondern ausschließlich um digital erzeugte Renderings handelt, liegt der Gedanken nahe, künstliche, digital erzeugte Klänge zu wählen. Denn auch wenn besagte Klänge durch Modulationen usw. so verändert werden können, dass sie sich entwickeln und bewegen (was meist unternommen wird um den Klängen „Leben einzuhauchen“) sind sie doch von einer digitalen / künstlichen Klangästhetik geprägt, die mit dem Thema Strom und Wärmeflüsse gut einhergeht.

Die Komposition (Interpretation und Beschreibung)

Die Komposition zeichnet sich durch ihre fließenden, großflächigen und ineinander übergehenden Sounds aus, die sich im Grunde auf ein paar wenige Akkorde in der Abfolge reduzieren lassen.

Nachdem das Video keine Geschichte erzählt, und dadurch keine klassische Storyline oder Handlung hat, macht es hier in meinem Ermessen wenig Sinn, eine nicht existierende Geschichte durch Musik zu erzählen. Der Fokus liegt viel mehr darauf, die durch einen Sprecher und den Animationen erklärten Inhalte musikalisch zu untermalen. Wenn man sich das Konzept des Energy Comfort Systems ansieht geht es darum, Wärme und Strom einzufangen, im Haus zu verteilen und wenn kein Bedarf besteht zu speichern. 

Demnach macht es Sinn, sich mit ebenfalls warmen Klängen auseinanderzusetzen und diese in die Komposition zu integrieren. 

Nachdem die anfänglich leichten, mit rückwärts abgespielten Artefakten verzierten Sounds, die die Sonne in ihrem Wesen beschreiben sollen erklingen, stoßt bei etwa Sekunde 20 ein tiefer, anschwellender Sound dazu, der die Wärme darstellen soll. Der Kreislauf des Hauses wird durch die Solar Platten aktiviert und der ewige Zyklus von Energieaufnahme und Verteilung beginnt. 

Die Klangsphäre entwickelt sich fließend mit, ohne allzu große tonale Unterschiede einzunehmen. Auf diesen Teppich der „Wärme“ trifft ein relativ digital klingender, mit einem zufällig generierten Arpeggiator gesteuerter Klang. Dias inkonsequente Muster des Arpeggiators erzeugt durch seine kurzen unregelmäßigen Klänge ein gewisses „Funkeln“, das den darunter liegenden Teppich schmückt und für die „Technik“ stehen soll, die das gesamte System am Laufen hält.

Die Klänge untermalen die Ströme des Systems bis zu Minute 01:30, wo das Herzstück des Verteilers gezeigt wird. Hier schwellen die Klänge noch einmal kräftig an und nehmen an Lautstärke zu, um die Kraft und Leistung des Verteilers zu zeigen.

Nach diesem letzten Höhepunkt der Komposition, nimmt sich die Musik zurück und wir sehen wieder die 2 Häuser nebeneinander stehen. Das Bild blendet langsam aus, bis es komplett dunkel ist und das Video damit endet.

Ausführung mit synthetischen Klängen

Das im Video vorgestellte Heiz- und Energiesystem hat bis auf den Fakt, dass es Temperaturen verändern und regulieren kann, relativ wenig bis garnichts mit der Natur zu tun, wenn man es als Maschine betrachtet. Demnach ist die Vertonung ebenfalls unnatürlichen Ursprungs. Die fließenden Pad Klänge, ergänzen die Visualisierungen des fließenden Stroms / der fließenden Wärme ohne sich dabei zu sehr aufzuspielen, die halten sich dezent im Hintergrund. Darüberhinaus sind die zufällig generierten Klänge des Arpeggiators eine angedachten Vertonung der Datenströme, welche dem System sagen wo es heizen, kühlen oder speichern soll. Es soll sozusagen ein digitaler Teppich aus zufällig gesetzten Impulsen entstehen die jedoch alle in der selben Tonart gespielt werden, um diese „Zufälligkeit“ durch eine Konstante auszugleichen.

Ausführung mit orchestralen Klängen

Der Großteil der Komposition besteht aus langanhaltenden, harmonisch klingenden Akkorden, die fließend ineinander übergehen. Dies lässt sich mit Streichern relativ gut umsetzen, da sie aufgrund ihres Ausdruckes und der variablen Lautheit (hier gesteuert durch 2 Midi Fader – Expression & Dynamics) sehr dynamisch klingen können. Auch das Frequenzspektrum wird von den jeweilig zugehörigen Instrumenten (zB. Viola – Cello – Bass) ausgefüllt, die sich im Klangbild somit zu einem vollen Klangteppich ergänzen, in welchem man die Instrumente trotzdem einzeln wahrnehmen kann. 

Neben dem Klangteppich beinhaltet die Komposition jedoch auch noch ein zufällig generiertes Muster an Tönen, die immer wieder kurz auftreten und damit ein akustisches „Funkeln“ erzeugen, wenn man so will. Da dieser Effekt von einem Programm gesteuert wird, klingt er auf jeden Fall sehr ungewohnt, wenn man ihn mit Pizzicato Klängen von Streichern hört. Dennoch erzeugt es eine moderne Ästhetik, die die sonst sehr klassisch klingende Ausführung etwas neuer & innovativer klingen lässt.

Erkenntnisse

Das größte Erkenntnis dieser Komposition ist wohl, dass mehr nicht immer mehr ist. Wie schon Dieter Rahm in seinen 10 Regeln für gutes Design festlegte, ist gutes Design „as little as possible“. Auch wenn die Komposition noch einfacher sein hätte können, ist sie auf jeden Fall nicht zu aufdringlich und zu überheblich. Genau diese Einfachheit formt im Endeffekt den gewollten Effekt der Sicherheit, Expertise und Prestige des Projektes. 

Bezogen auf die Instrumente ist das Stück in sowohl der einen, als auch der anderen Ausführung passend und fällt nicht zu sehr aus dem Bild. Dennoch vermittelt die Synthesizer Version in diesem Fall das Produkt besser, da es durch die synthetischen Klänge fortschrittlicher, neuer und innovativer klingt, als die orchestrale Version – die sich dennoch hören lassen kann.

Farben und Stimmungen

Wie schon in den letzten Blogposts klar wurde, beeinflussen Farben die Stimmung die wir aus einem Design herauslesen. Diese Stimmung kann passend zum Design und der gewollten Stimmung sein, oder auch etwas ganz anderes vermitteln als wir eigentlich wollen. Mit einem Experiment habe ich nun versucht mit Farben verschiedene Stimmungen zu erzeugen. Dazu habe ich ein Magazinlayout gewählt. Der Artikel behandelt das Thema “Regen bei Nacht” (Quelle: https://www.carpediem.life/31993/regen-bedeutung-2/). Man könnte also mithilfe des Designs nun versuchen, diese Stimmung einzufangen. Das habe ich in einem ersten Versuch ausprobiert. Durch die dunkelblaue Farbwelt könnte die richtige Stimmung vermittelt werden, eine nächtliche, ruhige Stimmung.

(Illustration: Kathrin Honesta, Text: RED)

passende Stimmung durch Farbgebung

Wir das ganze umgefärbt und das mit schwarzer Farbe, kann eine ganz andere Stimmung erzeugt werden. Es wird vielleicht noch immer ein Gefühl von “Nacht” vermittelt. Hier sind die Farben aber zu kräftig gewählt. Das helle weiß auf dunklem schwarz (was im Druck nochmal anders wirken würde) bildet einen zu starken Kontrast und lässt nicht mehr wirklich Platz für das eigentliche Thema.

schwarz/weiß

Schließlich könnten auch ganz andere Farben verwendet werden, die zunächst gar nichts mit dem Thema zu tun haben. In diesem Beispiel habe ich eine Version mit lila/rosa Tönen ausprobiert. In diesem Fall tragen die Farben nicht wirklich zu einer Stimmung bei. Im Gegenteil wirkt das Design so eher unrund und nicht passend, anstatt das gegensätzliche Stimmungen erzeugt werden.

andere Farben erzeugen andere Eindrücke

Als Fazit kann mal also sagen, dass mit den Farben durchaus Thematiken unterstützt werden können, um so ins Thema einzuführen und schon mal eine Grundstimmung herzustellen. Wird das nicht gemacht, geht zwar an Inhalt nichts verloren, an Stimmung jedoch schon. Das ist ungefähr das gleiche, wie an einem heißen Sommertag im Liegestuhl einen Tee zu trinken und im Winter unter der kuschligen Decke ein kühles Getränk mit Eiswürfel zu trinken. Funktioniert zwar aber passt irgendwie nicht ganz zusammen. Ähnlich scheint es im Design zu sein. Emotionales Design und Storytelling sind zwar für den Content oft nicht notwendig, tragen aber einen großen Beitrag zu Stimmungen und der Erfahrung bei.

Experiment #1 – Feedback des Videographen

Obwohl sich der Endkunde bereits für den orchestralen Soundtrack entschieden hat*, war es mir dennoch wichtig die subjektiven Eindrücke des Videographen zu erfragen. Daher bat ich Ihn, sich die zwei unterschiedlich orchestrierten Soundtracks anzuhören und für ihn selbst zu analysieren, wieder in Kombination mit dem Bild.

Seine Auffassung der Unterschiede zwischen den 2 Ausführungen:

Die Orchestrale Version gefiele Ihm mehr, da sie die Bilder, die immerhin großteils Natur (Wälder, Bäume etc.) zeigen besser untermale.
Weiters fiel ihm seiner Meinung nach auf, dass die Synthesizer Version in Verbindung mit dem Video einen leichten Grusel Charakter annimmt, und der eigentliche Stil vom Video darunter leidet. 

Ebenfalls würde man die „Stille“ mit der orchestralen Version besser wahrnehmen können. Die leisen Elemente der Musik würden sich merkbarer „zurückhalten“ als die der selben Passagen von der Synthesizer Version.

Die letzte Aussage überraschte mich am meisten, da mir diese Eigenschaft nicht aktiv aufgefallen wäre und solch detailliertes Feedback eher selten unter Videographen vorkommt.

*Aus Deadline-technischen Zeitgründen konnte die Hybrid Version – die meines Erachtens nach ideal gewesen wäre – nicht mehr in das finale Produktvideo eingebaut werden, da der Kunde dieses schon vorzeitig benötigte.