Die Beziehung von Mensch und Technologie

Wir leben in einer Zeit, in welcher Technologie eine zentrale Rolle für unsere Gesellschaft spielt, gleichzeitig werden Menschen mit immer unsichereren Lebensumständen und Rahmenbedingungen konfrontiert. Gefühlt wird die Welt schneller, komplexer und damit zunehmend undurchschaubarer.1

„It appears we are in the midst of a revolution driven by technology, and it is reshaping our society, the way we work, the way we conduct our private lives, and possibly even the face of humanity.“2

(Roman Krzanowski 2019, S.1352)

Technische Geräte sind keine neutralen Produkte, in ihnen stecken jahrelange Forschung und Entwicklung, damit sie auf unsere Gewohnheiten, Wünsche und Ziele angepasst werden und wir enge Bindungen aufbauen, die uns wiederum zu zahlenden Kundinnen machen. Die erfolgreichsten Unternehmen sind nicht die, die immer neue oder bessere Produkte auf den Markt bringen, sondern jene, die es schaffen eine Beziehung zu ihren Nutzerinnen aufzubauen.3

„This engagement is achieved by designing products that seem as though they have a personality or even a soul. these products feel less like manufactured artifacts and more like good friends.“4

(Kolko 2014)

Künstliche Intelligenz geht sogar noch einen Schritt weiter, lernt diese immerhin noch im Zuge der Interaktion weiter, um so immer passgenauer für ihren Menschen zu werden. Sie hat die Möglichkeit uns im Alltag zu begleiten und diesen durch das Übernehmen simpler Aufgaben angenehmer zu machen. Sprachassistent*innen, wie Amazon Alexa oder Siri von Apple, sind hier besonders interessant, da sie durch ihre Stimme noch menschlicher wahrgenommen werden können und sich damit auch klar von anderen text-to-speach Softwares abgrenzen. Die Stimmen wurden hier bewusst weiblich konnotiert generiert, da Frauenstimmen als vertrauenswürdiger, angenehmer und hilfreicher empfunden werden.5

Leben und Sterben gemeinsam mit künstlicher Intelligenz

Amazon arbeitet außerdem an einer kontroversen Erweiterung, welche Alexa die Möglichkeit gibt, bestimmte menschliche Stimmen nachzuahmen. Mit weniger als einer Minute aufgenommener Audiodateien sollen so geliebte, aber bereits verstorbene Menschen wieder ins Leben zurückkehren.6 Die Idee ist nicht komplett neu, stellt aber einige ethische Fragestellungen auf den Kopf. Zuvor gab es auch schon eine KI, die Portraits „zum leben erwecken konnte“ oder einen Chatbot, der mit Gesprächen des verstorbenen besten Freundes trainiert wurde, um auch so nach dem Tod weiter mit Rat zur Seite stehen konnte.7

In einem Interview mit der Washington Post erklärt Tama Leaver, Professorin für „Internet Studies“, dass solche Technologien neben der Nutzung für kriminelle Absichten, auch ehtische Fragen über die der Nutzung der eigenen Stimme über den Tod hinaus aufwirft. Wenn die Stimme einer verstorbenen Person von Alexa genutzt wird, wem gehören dann diese Daten? Zuletzt wirft sie auch die Frage auf: Werden Sprachnachrichten und Aktivitäten auf Social Media Teil von unseren Nachlässen und finden sich im Testament wieder?8
Nicht umsonst bringt er technische Fortschritt auch neue Berufe mit sich wie digitale Bestatter*innen. Trotzdem stellt sich auch die Frage, ob diese Hilfsmittel auch unseren Zugang und Einstellung zu jenen Themenstellungen, wie eben zum Beispiel dem Tod, verändern.

  • 1 Vgl. Krzanowski 2019, S. 1352
    2 Krzanowski 2019, S. 1352
    3 Vgl. Kolko 2014, S.3
    4 Kolko 2014, S.3
    5 Vgl. Krasniansky 2020
    6 Vgl. Paúl 2022
    7 Vgl. Bridge 2016
    8 Vgl. Paúl 2022
  • Bridge, Mark (2016): Good grief: chatbots will let you talk to dead relatives In: The Times, https://www.thetimes.co.uk/article/bots-that-let-you-speak-with-the-dead-vg8x7dc86 (zuletzt aufgerufen am 16.12.2022)
  • Kolko, Jon: Well-designed : how to use empathy to create products people love. Boston: Harvard Business Review 2014
  • Krasniansky, Adriana (2020): Who Is the Voice of Alexa?. In: Makeuseof, https://www.makeuseof.com/who-is-the-voice-of-alexa/(zuletzt aufgerufen am 07.12.2022)
  • Krzanowski, Roman: New dark age: technology and the end of future. In: Information,
    Communication & Society 22 (2019), S. 1352-1359, DOI: 10.1080/1369118X.2019.1610026
  • Paúl, María Luisa (2022): Alexa has a new voice — your dead relative’s. In: The Washington Post, https://www.washingtonpost.com/nation/2022/06/23/alexa-amazon-voice-dead-people/ (zuletzt aufgerufen am 07.12.2022)

Critical Evaluation Of a Master Thesis

TANGIBLE AND GESTURE INTERACTION FOR ENHANCING VISITOR EXPERIENCE IN MUSEUMS

by RATTANACHAROENPORN KANOKPORN

Faculty of Cultural and Social Sciences Paris Lodron University of Salzburg Technical Faculty of IT and Design Aalborg University in Copenhagen

——————————————————————-

Level of Design

The author didn’t deliver any artefact within the master thesis but analysed the existing objects, such as tangible interfaces in museum context. Since no tangible artefact was provided the paper design can be analysed for the given task.  The paper has basic «Microsoft Documents»  design, without any artistic approaches. For pictures and chars, as well as demonstration of results basic charts from Microsoft or GoogleDoc suit were used. The author refers to some existing concepts from literature inserting the screenshots from existing books with a proper reffering.

Degree of Innovation

Personally, I found the master thesis not innovative. Yes, it answered the research question that the author mentioned, however, the question itself is not innovative. 

Independence

The author had some biases towards the expected result. This conclusion was made from the introduction and first part of the paper. The vague phrases about digitalisation that plays important role in organisations were used. In addition, in the beginning the statement about usefulness tangible interfaces were mentioned with some subjective adjectives that were not supplemented with the data from researches or any other grounded work to prove this statements.  

Outline and structure

Visual hierarchy is not respected in the paper. As a result, the structure is not clearly underline the taxonomy of the subsection and the relation of subsection to a section. The usage of different type sizes and styles could be useful in this case to visualise the relation of paragraph to a parent part. Unfortunately, sometimes it is hard to follow the narrative and make conclusions and relations in the text.

Degree of communication

The author uses simple language, that is easy to follow. However, sometimes the field and academic terms are used in inaccurate way. For instance, the author mentioned that they «conducted qualitative method to answer the question», that might be rephrased as «user interview, that were conducted as a part of qualitative approach». However, this statement might seems as sucked from a finger, some other terms in academic environments were messed up and communicated in not a proper and clear way. 

Scope of the work

The paper contain 106 pages with title page and appendix. Without appendix, bibliography, list of tables and title page it is 76 pages that can be consider as a standard scope for a MA thesis.

Orthography and accuracy

I didn’t find any type mistakes or issues with grammar. However, as it was mentioned in section «Degree of communication» some phrases could be used in more accurate way.

Literature

I found the literature comprehensive and I learned about interesting papers that could be useful for my further thesis. Also, I found it interesting, that the bibliography overall is interdisciplinary. We can clearly see marketing, interaction and user experience design and museum studies. 

Critical Evaluation of a master’s thesis

Critical Evaluation of a master’s thesis

Unterschiede zwischen traditionellem Sport und E-Sport
Inszenierung und Content-Marketing im Vergleich

By Philipp Landgraf

University: Paris Lodron-Universität Salzburg

Level of Design

The Design of the Thesis is quite simple. Easy to read but not a lot of design elements, it is rather straight forward. At some points there are words marked bold.

Degree of Innovation

Since the work is comparing sports to e-sports the innovation factor is high. There is not a lot of works around this topic yet.

Independence

The piece is written by a professional – different types of literature was used while also combining different views from different topics. It looks like an independent work.

Outline and structure

Overall, the work is structured into two different pieces, showing the e-sports and the sports media differences. There are all parts necessary for a scientific work furthermore the writher shows insights in camera shots, positioning and surroundings.

Degree of communication

The text is straight forward, easy to read. It has some technical aspects but explains it in detail. Everyone can read this article.

Scope of the work

This thesis shows on 117 pages with pictures the differences between sports events and e-sport events. There is also discussion focusing on detailed areas of the two events.


Orthography and accuracy

No Spelling mistakes were found in my read through.

Literature

The Literature ranges from book to e-books and online articles mostly from 2018

> Landgraf, P.: Unterschiede zwischen traditionellem Sport und E-Sport : Inszenierung und Content-Marketing im Vergleich. Salzburg, 2021.

Kritische Bewertung einer Masterarbeit


CG Pflaumbaum – 2013 – espace.curtin.edu.au
Shock Advertising – A sensationalised media construct?
School of Design and Art
Christine G Pflaumbaum
This Thesis is presented for the Degree of
Doctor of Philosophy
of Curtin University
February 2013

Gestaltungshöhe:
Zumindest nach dem, was online gefunden wurde, ist diese Arbeit eine rein
wissenschaftliche, die keinerlei Ambition in eine Design Richtung zeigt. In dieser Arbeit geht es um die wissenschaftlich erlangten Kenntnisse, und nicht um die physische Gestaltung der Arbeit selbst oder eines Produktes daraus.

Innovationsgrad
Die Arbeit basiert stark auf Literatur, Erkenntnissen, Terminologien und Schlüssen, die bereits von Autorinnen getroffen wurden. In der Arbeit sind sehr viele Kapitel enthalten, die dem Leser/ der Leserin helfen sollen, die Thematik zu verstehen bzw nötig sind, um die richtigen Schlüsse zu ziehen. Auch Fallstudien wurden in der Arbeit inkludiert. Nichtsdestotrotz hat die Arbeit einen hohen Innovationsgrad. Eine qualitative Studie wurde anhand von Experteninterviews durchgeführt. Laut der Autorin diene die Literatur dazu, die Aussagen der Fachpersonen in Relation zu setzen. Durch Experteninterviews kann man außerdem einzigartige Denkprozesse und Aussagen wiedergeben und analysieren.

Das Ziel dieser Studie ist es, die Lücken und Diskrepanzen zwischen der Theorie und der Praxis von Schockwerbung zu untersuchen. Die Leitfrage dieser Untersuchung lautet: Wie funktioniert die Praxis der Schockwerbung im Vergleich zur Theorie? Da diese Frage anhand einzigartiger Experteninterviews beantwortet wird, die so in keinem Lehrbuch zu finden sind, sehe ich einen hohen Innovationsgrad in dieser Arbeit.

Selbstständigkeit

Zur Selbstständigkeit kann ich leider keine Angaben geben, da ich nicht weiß, wie die Autorin gearbeitet hat, aber jedenfalls haben keine anderen Menschen bei dieser Arbeit als Autorinnen mitgewirkt.

Gliederung und Struktur
Die Arbeit ist sehr gut und umfangreich strukturiert. Das erste Kapitel wird als Einführung bezeichnet. Dort findet man Ziel und Signifikanz der Arbeit sowie eine Anzahl an Begriffserklärungen. Dann geht es über in Kapitel 2, in dem der Leser/die Leserin die notwendige Hintergrundinformation bekommt. Die Hauptthemen der Arbeit werden erklärt und beleuchtet – jedoch immer mit der notwendigen Relevanz zum Thema. Das dritte Kapitel enthält die Forschung und die Methodik, das vierte Kapitel beinhaltet die Fallstudien und Experteninterviews. Im fünften Kapitel werden alle zu erforschenden
Themen nochmals zusammengetragen (Analyse und Diskussion) und im sechsten Kapitel erfolgt die Schlussfolgerung.

Kommunikationsgrad
Der Kommunikationsgrad der Arbeit kann ebenfalls nicht von mir bewertet werden, da ich nicht weiß, wie die Kommunikation der Autorin mit ihrem Betreuer/ihrer Betreuerin war.

Umfang der Arbeit
Die Arbeit umfasst meiner Meinung nach alle relevanten Kapitel, die für die
Beantwortung der Forschungsfrage und dem Grundverständnis der Arbeit wichtig sind. Außerdem wurden diese Kapitel sehr sorgfältig und umfangreich gestaltet. Die Arbeit enthält sehr viele Experteninterviews und Fallstudien, sodass diese einen sehr wichtigen Beitrag zur Relevant der Arbeit und Beantwortung der Forschungsfrage beitragen.

Orthografie sowie Sorgfalt und Genauigkeit
Zumindest in den Teilen, die ich mir durchgelesen habe, sind mir keinerlei
Rechtschreibfehler oder Fehler im Layout aufgefallen. Die Arbeit scheint sehr sorgfältig geschrieben und gestaltet worden sein.
Jedoch: Am Schluss ist mir aufgefallen, dass auf der Titelseite im Datum ein
Rechtschreibfehler zu finden ist. Das sollte auf keinen Fall passieren.

Literatur
Die Arbeit enthält ein sehr umfangreiches Literaturverzeichnis ergo, die Arbeit stützt sich auf ein sehr gutes Fundament an seriösem Quellen. Es wurde ältere sowie (damals) sehr aktuelle Literatur hinzugezogen.

Kritische Bewertung einer Masterarbeit

Für die Lehrveranstaltung »ProSeminar Master’s Thesis« habe ich mich mit der Masterarbeit »WerkZeug. Entwicklung und Innovation handwerklichen Schaffens und die veränderte gestalterische Rolle des Printmediums.« auseinandergesetzt und diese analysiert. Zunächst alle wichtigen Angaben zur Arbeit:

Titel: Werk/Zeug. Entwicklung und Innovation handwerklichen Schaffens und die veränderte gestalterische Rolle des Printmediums.
Autor: Michael Polli
Universität:
Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz
Studiengang: Visuelle Kommunikation
Erscheinungsjahr:
2014

GESTALTUNGSHÖHE

Die Gestaltungshöhe der Arbeit ist als hoch einzuordnen. Im Rahmen der Arbeit wurde das Werk “Gutenbergs Schwarze Chronik” neu gestaltet und mittels digitaler und analoger Hilfsmittel reproduziert. Auch der Theorieteil ist ansprechend gestaltet und es ist erkennbar, dass die Arbeit an einem Studiengang für Gestaltung entstanden ist.

Abb. 1: Werkstück »Gutenbergs Schwarze Chronik« aufgeschlagen.

Innovationsgrad

»Papier ist tot« – so leitet die erste Zeile die Arbeit ein. Auf etwa 30 Seiten Theorie wird dann auf ein schon zahlreich behandeltes Thema eingegangen: Lösen digitale Medien die Printkultur ab? Dabei wird aber von Anfang an eher darauf hingearbeitet, eine möglichen Co-Existenz in der Zukunft zu skizzieren. Besonderer Fokus liegt dabei auf der Reproduktion und dem Medium Buch. Das Thema ist nicht neu, die Herangehensweise, weg von einer rein theoretischen Arbeit, bietet aber dennoch spannende Aspekte.

Selbstständigkeit

Die Arbeit liest sich so, als hätte der Verfasser sehr selbstständig daran gearbeitet und gewusst, wen er um Hilfe fragen musste, wenn er welche benötigte. Die Methoden zur Gestaltung und Produktion des Werkstücks wurden ihm Rahmen der Masterarbeit erlernt und erarbeitet. Einige wichtige Kontakte haben gewiss eine Rolle gespielt, damit die Umsetzung in dieser Form überhaupt möglich war. Der Kontakt zur Familie Stöber und der dadurch ermöglichte Zugang zu den originalen Druckklischees von Otto Stöber waren gewiss wegweisend.

Gliederung und Struktur

Die Gliederung ist etwas unübersichtlich und einzelne Punkte im Inhaltsverzeichnis finden sich im Text später augenscheinlich nicht wieder. Im Inhaltsverzeichnis gibt es keine Seitenangaben, was eine Navigation durch die Arbeit erheblich erschwert. Ein Kapitel steht gänzlich ohne Unterüberschriften da. Ich hatte nur Zugang zur digitalen Version der Arbeit, es wäre also möglich, dass die Gliederung in gedruckter Form strukturierter ist.

Kommunikationsgrad

Das sprachliche Niveau der Arbeit ist sehr gut. Die Sätze sind, wie bei wissenschaftlichen Publikationen im deutschsprachigen Raum häufig, relativ lang und verschachtelt. An manchen Stellen könnte sie daher, meines Erachtens nach, einfacher gehalten sein. Der Verfasser scheint aber über einen großen Wortschaft zu verfügen, dadurch ist die Arbeit interessant zu lesen.

Umfang der Arbeit

Der theoretische Teil der Arbeit ist nicht besonders umfangreich , bietet eine Einleitung in den geschichtlichen Hintergrund des Buchdrucks und führt eher an das Werkstück heran. Umso aufwendiger scheint allerdings die Umsetzung des Werkstücks gewesen zu sein, demnach halte ich den Umfang der Arbeit insgesamt für angemessen.

Literatur

Das Literaturverzeichnis gibt guten Aufschluss über den Theoriebezug der Arbeit. Die Quellen sind eher älter, vor allem jene zum Druck-Handwerk sind zu einem großen Teil aus dem 20. Jahrhundert oder den frühen 2000er-Jahren. Eine einzige Quelle stammt aus dem Jahr 2012 und ist damit zwei Jahre vor der Masterarbeit erschienen. Daher stellt sich die Frage, inwiefern der Aktualitätsbezug der Arbeit belegbar ist.

Literaturverzeichnis

Polli, Michael: Werk/Zeug. Entwicklung und Innovation handwerklichen Schaffens und die veränderte gestalterische Rolle des Printmediums. Ungedru. MA.-Arb. Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz. Linz 2014.

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Werkstück »Gutenbergs Schwarze Chronik« aufgeschlagen. Aus: Polli, Michael: Werk/Zeug. Entwicklung und Innovation handwerklichen Schaffens und die veränderte gestalterische Rolle des Printmediums. Ungedru. MA.-Arb. Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz. Linz 2014.

Master’s Thesis Evaluation

Design and evaluation of mobile fitness application to encourage people in physical activity Raquel Catalina Vaquero and Rodolfo Morales Lopez

1.1 Level of design

In my opinion, the level of design is not developed quite well. They have old fashion tables and the image quality is low. Some information in the tables is hard to read because they didn’t adjust the font size. The example screens which are shown are not big enough to read data on them clearly. The style of the whole Master thesis is classic, the layout is typical for research papers. The whole text is not centered. 

1.2 Degree of innovation

This research paper is focusing on designing and evaluating the iOS mobile application. The app is about fitness and how to anchorage people to train more (with a trainer or without). The field of study is User Experience Design and Interaction Design.

1.3 Independence

The Research paper-making process wasn’t independent. The authors got external help from the SportyFly OY. members. The main author is still Raquel Catalania Vaquero and Rodolfo Morales was helping with it. 

1.4 Outline and structure

I think that structure and outline are in their places, they are logical and understandable. There is an Abstract, Division of Work, Table of Content,  Introduction, Literature Review, Theory, Content, Prototype, Evaluation, Discussion and Conclusion, Bibliography, List of figures, List of Tables, List of Symbols and Abbreviations. 

1.5 Degree of communication

Raquel and Rodolfo have a clear and structured way of communication. They use many sources to prove their point, many references help to understand the topics they are talking about better. The way of the thesis is structured really well and you always can find a point where you were before, I think that list of symbols and Abbreviations is really helpful in this kind of paper. 

1.6 Scope of the work

The project was based on cooperation with an existing company. They created an app that helps people do more sports, they based their approach on User Experience Design and User Centric Design methodology. They start with briefing and understanding all complications the previous version had. They did great User Research which helped them to understand how to redesign an app better.

1.7 Orthography and accuracy

From the language perspective of view, the research is on a good level, you can easily understand what the authors wanted to communicate, I personally didn’t find mistakes(Orthographic or grammatical). Sometimes text wasn’t visible enough to read. 

1.8 Literature

Literature Quantity is brought, they included a lot of useful design books. There were also a lot of online references which will also be helpful in my own Master’s Thesis. 

Bibliography 
Raquel, C; Rodolfo, M; “Design and evaluation of mobile fitness application to encourage people in physical activity” Master’s Thesis  Tampere University of Technology,  September 2016;

Critical Evaluation of a master’s thesis

Designing Future-Friendly Content: Modeling production data for industrial applications by domain experts

By Diana Solkazian

Level of design

The layout was designed according to the guidelines of the FH in Salzburg, therefore it is in Times New Roman with consistent spacing and has a serious look.

Degree of innovation

The thesis is about the development of an engineering tool integrated in an international software platform from the Austrian company Copa-Data. Different methods were compared and analyzed and UCEID was used in the end. User tests and the development of high-fidelity prototypes was another part of the work.

Independence

The work is autonomous and in cooperation with Copa-Data. The author wasn’t just highlighting the progress and the results of the thesis, but also included unexpected events occurred during the usability tests. Which also gave her valuable learnings because she did remote tests for the first time. These are also little details that show that the work was developed independently.

Outline and structure

The table of content is well structured and gives a great overview over the thesis. The structure is very clear and logical, and each chapter ends with a summary. The author added a list of figures, that gives deeper insights especially to designers who want to take a quick look at the documentation of the project without the theoretical research. She used an appendix for all other relevant prototypes, the survey and the link to the figma prototype.

Degree of communication

Diana has a very accurate literary expression, and her writing style is at a very high level. This makes her work even more sophisticated. She presents a theoretical background and has a clear understanding of the topic. The author uses many references to other sources and breaks down the complexity of the work in many interesting smaller paragraphs. This makes it very easy and fascinating to read. She was very thorough, and her thesis gives a great example of the structure, terminology, and case study of a master’s thesis. She could have shown more of the product or the documentation, but this was probably not possible because of privacy reasons.

Scope of the work

The UCEID framework was the basis of her methodology. She also used a user-centered approach and the ecological interface design to develop the new interface. The results are based on user testing and a survey. Concluding there is a good variety of theoretical background and methods being used.

Orthography and accuracy

I couldn’t find any errors or misspelling in the thesis. She has a very deliberate way of expressing herself that guides the reader through her work.

Literature

When you look through the resources you see that Diana researched in detail about the different topics. There are many online sources, but also books found on google books and scientific sites. The sources are comprehensive and correctly cited. 

Solkazian, Diana: Designing Future-Friendly Content: Modeling production data for industrial applications by domain experts. Mag. -Arb. FH Salzburg. Salzburg 2021.

BEWERTETE MASTERARBEIT:

Robert Clarke

University of California

Acoustic Ecology and Sound Mapping the University of Central Florida Main Campus

Aufgerufen am 01.12.2022

https://stars.library.ucf.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=7768&context=etd

Meine bewertete Masterarbeit ist eigentlich eine Dissertation, da Sie aber sehr gut zu meinem Thema passte ( → Soundmap) empfand ich sie als passend.

Gestaltungshöhe

Die Arbeit ist vermutlich ohne konkrete Formatvorlage gestaltet worden, nicht sehr originell oder kreativ, aber auf jeden Fall Stiltreu. Indizien für die freie Gestaltung sind zum Beispiel der Große Zeilenabstand, und das Einrücken des ersten Satzes in einem Absatz, was nicht störend ist, ich mir jedoch auch nicht vorstellen kann, dass eine Universitaet dieses Format vorgibt. Auf Umrahmungen oder sonstige Stilmittel wurde verzichtet, trotzdem wirkt die Arbeit nicht zu trocken und Bilder unterstreichen immer wieder Sinnvoll das Geschriebene.

Innovationsgrad

Das Thema behandelt Soundmaps respektive auf Laermbelastung an einem Universitätscampus in Florida. Die Dissertation wurde in dem Fach Philosophie abgelegt, darum gelten meiner Meinung nicht dieselben Kriterien, welche von einem Sounddesign Studiengang geltend sind. Als Sounddesign Student muss ich sagen, dass ich die Idee nicht allzu innovativ finde. Der Autor hat sorgfältig gearbeitet und tatsächliche Probleme sichtbar gemacht ( → Lärm), aber nicht unbedingt einen neuen Ansatz geschaffen oder einen neuen Weg eröffnet.

Gliederung und Struktur

Die  Arbeit umfasst mit Anhang 102 Seiten und 4 Kapiteln, die Unterkapitel sind nicht nummeriert (was ich schrecklich finde und sie deswegen nicht zaehle). Die Kapitel teilen sich auf in:

1 Introduction, 32 Seiten – Erzählungen zum Hintergrund und der Themenfindung, sowie Projektübersicht

2 Place, Space and Campus Design,  21 Seiten – Campus Design und Vorstellung verschiedener Bereiche der Universität

3 Methodology, 30 Seiten – Research, Recording und Erstellung der Soundmap

4 Bringing it all back home, 12 Seiten –  Analyse, Reflexion und weitere Forschung

Die Kapitel und Seitenzahl sind ausgewogen über die gesamte Arbeit verteilt, nur dem letzten Kapitel  fehlt es etwas an Fülle. 

Kommunikationsgrad

Die Sprache ist simpel, nicht überladen mit Fachbegriffen, gut verständlich aber trotzdem auf angebrachten Niveau, was ich als sehr angenehm empfinde.

Umfang der Arbeit

Die Arbeit umfasst 102 Seiten, wobei der Kern 93 Seiten umfasst. Da ich nicht weiss, was bei einer Doktorarbeit üblich ist, kann ich nur nach den Kriterien der Masterarbeit urteilen und das finde ich als angebracht.

Orthographie sowie Sorgfalt und Genauigkeit

Der Autor hat über einen Zeitraum von 4 Jahren ein umfangreiches Soundarchiv erstellt und dieses aufbereitet. Er unterstreicht Statements mit Begründung, Notwendigkeit und Zitieren, somit gehe ich davon aus, dass sorgfältig gearbeitet wurde. Absätze wurden alle sinnvoll gestaltet, sind nicht zu kurz oder lang und die Arbeit lässt sich flüssig lesen.

Literatur

Die Literaturliste umfasst 5 Seiten und etwa die Hälfte aller Quellen stammt aus dem Netz. Viele Quellen sind aktuell, manche aber auch aus 1970 (Zur Verteidigung, dies betrifft hauptsächlich philosophische Werke, z.B. Martin Heidegger). Da der Großteil des Werkes eigenes schaffen war, kann man diese Anzahl womöglich vertreten, es scheint mir trotzdem etwas wenig zu sein.

Analyse: Die immersive Klangwelt, Das Kino als Ort zwischen Realität und Abstraktion

Masterthesis


von Michael Nguyen
betreut von Prof. Jörg U. Lensing
an der Fachhochschule Dortmund im Jahr 2021

Die These des Autors ist, dass immersiver Sound die technischen Defizite von klassischem Film gegenüber Videospielen oder VR auszugleichen vermag.
Der Autor führt sein Werk mit der schwierigen Begriffsdefinition der Immersion ein und entwirft auf dieser Basis ein Komponentenmodell, um die Immersion im Film durch Sound zu bewerten. Dieses Analysemodell konkretisiert der Autor anschließend mit Beispielen, bevor er die Ergebnisse seiner Masterarbeit präsentiert.

Gestaltungshöhe

Die Gestaltung der Arbeit ist sehr trocken. Die Groteskschrift deutet darauf hin, dass das Design selbst gewählt wurde und nicht von der Hochschule bestimmt wurde. Orange (Farbe der Hochschule) und ein mittleres Blau sind die einzigen 2 verwendeten Farben. Zitate sind großzügig eingeschoben und nach allgemeinem Standard in kleinerer Schrift und die Fußnoten gleichen dem Indiesgn Standardfußnoten. Bilder sind sehr klein gehalten. Wenn die Arbeit wirklich selber gestaltet wurde, finde ich die Wahl der Schrift und der Farben nicht vorteilhaft. Die Bilder geben durch die geringe große das Thema Immersion gar nicht wieder.

Innovationsgrad


Da es Objektbasierten Surround Sound schon seit den 70er Jahren gibt und Kinos seit Ende der 80er schon echte Mehrkanalsysteme verbauten, sehe ich den Film eher als Pionier der Immersion als etwas, dass hinter VR oder Videospielen nachhinkt. In dem sehe ich die Arbeit weniger innovativ. Andererseits lässt die Schnelllebigkeit von der Unterhaltungsindustrie oft keinen genauen Blick auf das, was eigentlich passiert zu, aus dem Grund finde ich den Versuch der Definition von Immersion aus Sound Design Perspektive einen relevanten Beitrag zum Diskurs.

Gliederung und Struktur


Immersion wird in 8 Komponenten und 154 Seiten definiert. Das gliedert sich in eine allgemeine Einleitung, die Erklärung der Analysemethode und die Definition der einzelnen Komponenten, von technische über kognitiver bis hin zu emotionaler Komponente. Das eigene Masterprojekt wird in 14 Seiten beschrieben, wobei das eigene Gestaltungskonzept etwa die Hälfte davon einnimmt. Die Arbeit kommt mit 4 Hauptkapitel aus, wobei das einen Anhang inkludiert.

Kommunikationsgrad


Die spräche, ist sehr genau und verweist oft an andere Stellen der Arbeit. Da die Arbeit sehr stark auch die Definition von Immersion aufbaut, ist das auch gut nachvollziehbar.

Umfang der Arbeit


Mit insgesamt 252 Seiten ist die Arbeit bestimmt auf der umfangreicheren Seite.

Orthografie sowie Sorgfalt und Genauigkeit


Gesetzt wurde die Arbeit, wenn auch in dem unglücklichen Design sehr sorgfältig. Beim schnellen Durchschauen der Arbeit finden sich keine fliegenden Zeilen oder Worte und auch keine Umbrüche über Seiten hinweg. Inhaltlich wird eine gute theoretische Grundlage gebaut, die eigne Gestaltung fällt hier etwas unter den Tisch.

Literatur

Das Literatur-, Abbildung- und Filmverzeichnis erstreckt sich über die letzten 18 Seiten und fällt somit sehr umfangreich aus. Die Textquellen gleichen der menge her den Internetquellen.

Critical Evaluation of a master’s thesis

Künstliche Intelligenz – ethisch “banal”? Über Herstellbarkeit und ethische Implikationen (schwacher) Künstlicher Intelligenz.

(eng.: Artificial intelligence – ethical “banal”? producibility and ethical implications of (weak) artificial intelligence)

By Clemens Lauermann BSc.

University: Karl-Franzens-Universität Graz

Level of Design

The Design of the Thesis seems to be as one would expect from a traditional master’s thesis. There is not much play around the traditional norm, although, at least in the version I read, all the footnotes were highlighted, which gave the first dull look a fun twist. The font is very sharp/thin with high contrast that I really enjoy reading. It adds everything with a layer of professionalism and correlates well with the topic of psychology. Throughout the text, you can find a lot of cursive highlighted words, which are subtle, but very nice in my opinion. Here and there are some pictures, which add nicely to the otherwise very text-heavy work.

Degree of Innovation

The thesis is definitely the topic of the time – even though it was written in 2018, it has become an even bigger discussion in 2022 guided by all the advancements made in AI Technology. Many Views are drawn from different subjects thus the thesis is a very interesting accumulation of different sciences of different times. Old principles are put into a new context.

Independence

It seems that the piece is written by a professional – tons of literature was used while also combining different views from different topics. Therefore, I would judge the thesis as rather independent and informative.

Outline and structure

Besides an introduction and the resume at the end, the author divided the piece into 3 topics which provided a great reading. The Views of Ai from the past until now – the difficulties with perception – ethical agents

Overall the work is strongly based on dissecting more difficult papers on psychology and philosophy which is sometimes hard to understand, as some principles are often very shortly mentioned. Still, on the surface, everything is understandable. Additionally, the work is well structured.

Degree of communication

I love that the subject is handled with a good amount of more difficult and also easy to understand principles. I could imagine, that someone who doesn’t like philosophy could have a more difficult time. Still, everything seems very professional and in a good length.

Scope of the work

Overall, the thesis provides 104 pages, with little to no pictures and a couple of links to videos in the end. Hence, there is tons of information inside the piece. Some chapters could even give more insight, but the author mentioned, that it would explode the number of pages. It fully covers if not more what someone would expect of a master’s thesis.

Orthography and accuracy

The Thesis is very well written. Sometimes it is more difficult to follow, as the author often refers to many different authors, which, if you are not fully focused, could make it impossible to understand, what is said, the first time. Other than other, I could not find any spelling nor other mistakes.

Literature

The Bibliography ranges from books from 1979 to online articles from 2018. What makes this thesis such a nice read is the diversity of topics, that were already discussed a long time ago while the new technology puts that into new perspectives. Additionally, there are a couple of video links from 1973 to 2018.

Lauermann, C.: Künstliche Intelligenz – ethisch “banal”? . über Herstellbarkeit und ethische Implikationen (schwacher) Künstlicher Intelligenz. Graz, 2018.